Unser Selbstverständnis – vier Argumente

In Genossenschaften tun sich Menschen zusammen als Ort für Selbsthilfe und Selbstorganisation. Ihre Entstehungsgeschichte ist Teil der großen sozialen Bewegungen vor allem in England und Deutschland im aufkommenden Industriezeitalter des 19. Jahrhunderts. Genossenschaften fördern Gemeinwohl und richten sich gegen übermächtige private und staatliche Strukturen in allen Lebensfeldern. Genossenschaften sind ein Bindeglied zwischen Wirtschaft und Gesellschaft. Mit den sozialen und ökologischen Folgen eines Wirtschaftssystems, das nicht die Bedürfnisse von Menschen, sondern den finanziellen Profit zum Leitmotiv wirtschaftlichen Handelns erhebt, wächst heute erneut das Bedürfnis nach Sinngebung durch gegenseitige Hilfe und Selbstverwaltung in Genossenschaften. Dies zeigen auch die mehr als 1.000 neuen Energiegenossenschaften, die allein zwischen 2007 und 2012 entstanden sind mit dem Ziel, eine regenerative, dezentrale Energiewende zu befördern.

BeGeno16 stellt sich ganz bewusst in die Tradition genossenschaftlicher Wahrnehmung von gesellschaftlicher Verantwortung.

Genossenschaften bündeln Bedürfnisse in gesetzlich geregelten Entscheidungsprozessen im Wirtschaftlichen wie im Sozialen.

Die Nähe zu den Mitgliedern, langjährige praktische Erfahrungen, professionelle Kompetenz von Vorstand und Aufsichtsrat sind der Kern des Selbstverständnisses und des Erfolges unserer BeGeno16.

Weltweit sind heute die Städte mehr als je zuvor in der Zivilisationsgeschichte zu Lebenszentren für die allermeisten Mneschen geworden. Ein gutes Leben und Wohnen in diesen immer größeren und komplexeren Städten braucht Orte der Identifikation in gelebter Nachbarschaft mit gegenseitiger Hilfe und gegenseitigem Respekt in bezahlbarem Wohnumfeld.

BeGeno16 plant und baut Quartiere des „Guten Lebens“ in den wachsenden Städten von Anfang an gemeinsam mit ihren zukünftigen Bewohnern.

Die Städte heute zerspalten sich zunehmend entlang des sozialen Einkommens, des sozialen Status und der Lebensbiografien ihrer Bewohner. Viele Studien belegen, dass sich urbanes Leben in gesellschaftlicher Verantwortung nur in gemischten Strukturen lebenswert, kreativ und innovativ entfalten kann.

BeGeno16 sorgt dafür, dass in seinen Quartieren in jeder Hinsicht sozial gemischte Strukturen entstehen.

Junge Familien, Alte, Singles, Andere und Flüchtlinge leben miteinander im Quartier in Sozialwohnungen, genossenschaftlichen Wohnungen, Baugruppenwohnungen, frei finanzierten Mietwohnungen und Eigentumswohnungen mit für alle gemeinsam verantworteter sozialer Infrastruktur auf professionellem Niveau.